Virtual Private Network (VPN)

 

Zielgruppen

Einrichtungen

Mitarbeitende

Studierende

 

Das IT Center bietet mit dem Dienst „Virtual Private Network“ den Nutzern die Möglichkeit eines sicheren, verschlüsselten Zugangs von außen in das RWTH-Netz oder Teile desselben. Je nach Nutzerkreis gibt es unterschiedliche Anwendungsszenarien.

Zur Nutzung berechtigt sind Inhaber einer TIM-Kennung für die dieser Diensttyp im Identitätsmanagement freigeschaltet worden ist. Der Nutzerkreis umfasst somit alle Studierenden und Mitarbeiter der RWTH Aachen. Die Nutzung erfordert das Herunterladen und Installieren einer auf den IT Center-Webseiten verfügbaren Software („Cisco VPN Client“) samt der dazugehörigen Zugangsprofile.

Durch den Start der Applikation mit dem gewünschten Profil baut der Nutzer eine stark verschlüsselte Tunnelverbindung in das RWTH-Netz auf. Dabei wird dem Nutzer eine RWTH-interne IP-Adresse für die Dauer der Verbindung zugewiesen. Somit ist der Zugriff auf entsprechend geschützte RWTH-interne Ressourcen auch von externen Stellen (z. B. Dienstreise) möglich. Beispiele sind hier die Nutzung von Ressourcen der Universitätsbibliothek oder auch Hard- und Softwareportalen. Durchaus üblich sind auch Freischaltungen für den RWTH-VPN-IP-Bereich auf Ebene von Institutsnetzen, z. B. kann so der Zugriff auf eine interne Webseite eines Instituts auch für Mitarbeiter auf Reisen oder im Homeoffice realisiert werden.

 

Dokumentationsportal

  1. In unserem Dokumentationsportal finden Sie detailliertere Informationen zu den jeweiligen Diensten des IT Centers, wie beispielsweise Anleitungen, FAQs, Konfigurationshinweise und Ankündigungen.
  2. Virtual Private Network