Umsetzungskonzept

  Grafik zur Visualisierung der Handlungsfelder IT Center  

In einer Vorprojektphase in 2017 wurde begonnen die grundlegenden Voraussetzungen zur Realisierung der Antragsinhalte ab 2018 zu schaffen. Hierzu zählen die Entwicklung angepasster und neuer Prozesse, die Schaffung erforderlicher Hardware-Lieferverträge, die Entwicklung von Projektstellen und auch schon eine Testumsetzung in Pilotgebäuden, um Verbesserungspotentiale zu ermitteln.

Es wurden sechs Pilotgebäude ausgewählt, welche in ihrer Architektur den an der Hochschule typischen Strukturen entsprechen. Hier wurde und wird die Umsetzung der drei Antragsmodule (WLAN, VoIP, Switching) unter realistischen Bedingungen durchgeführt. Die umfangreichen Erkenntnisse (Bsp.: technischer Aufwand, Kosten, Realisierungszeit, Firmeneinsatz, usw.) fließen in die weiteren Planungen ein.

Im Mittel müssen künftig über einen Zeitraum von acht Jahren rund 40 Hochschulgebäude pro Jahr mit neuer Netzinfrastruktur ausgestattet werden.

Wegen der durchaus sehr hohen Anzahl, bisher werden jährlich rund sechs Gebäude ausgestattet, ist eine gezielte Optimierung der Abläufe und auch externe Zuarbeit im Bereich Montagen und Kabelnetzbau erforderlich. Eine kleinteilige Betrachtung und Umsetzung, wie sie bisher oft üblich war, ist künftig nicht mehr praktikabel. Jedes Hochschulgebäude wird nach neuem Konzept daher nur einmal, aber dafür netztechnisch umfassend ertüchtigt, unter der Federführung des IT Centers.