POP2 CoE Antrag genehmigt

27.07.2018

Das Projekt POP2 führt die seit Oktober 2015 erfolgreich angebotenen Aktivitäten des POP Center of Excellence fort und erweitert diese um neue Aspekte. Die Bemühungen im Rahmen des POP-Projekts resultierten in mehr als 120 Assessment-Dienstleistungen für Kunden aus Wissenschaft, Forschung und Industrie, die ihnen helfen, das Verhalten ihrer technisch-wissenschaftlichen Simulationsanwendungen besser zu verstehen und deren Leistung zu verbessern.

 

Die externe Sichtweise, Beratung und Hilfe von POP war für viele dieser Kunden von Vorteil, um die Leistung ihrer Codes in einigen Fällen um 20%, in anderen sogar um bis zu 2x oder 10x zu verbessern. Die POP-Erfahrung war auch wertvoll, um Probleme in den Methoden und HPC-Werkzeugen zu identifizieren, die, wenn sie verbessert werden, die Bearbeitungszeit verkürzen.

Ziel von POP2 ist die Fortführung und Weiterentwicklung des POP-Projekts, das ein Center of Excellence in Computing Applications im Bereich Performance-Optimierung und Produktivität betreibt, mit besonderem Fokus auf sehr große Skalierbarkeit in Richtung Exascale. POP2 wird die dienstorientierte Tätigkeit fortsetzen und den Code-Entwicklern, Benutzern und Infrastrukturbetreibern eine unparteiische externe Sichtweise geben, die ihnen hilft, ihre Codes zu verbessern. Es werden weiterhin die gleichen Kategorien von Benutzern angesprochen und der Fokus bleibt dabei, Performance-Probleme zu identifizieren und Techniken vorzuschlagen, die Anwendungen in Richtung Exascale unterstützen können. Das Ziel von POP2 ist es, über einen Zeitraum von drei Jahren 180 Dienstleistungen zu erbringen.

Sowohl die RWTH Aachen als auch das FZ Jülich sind Partner im POP2-Projekt mit der JARA-HPC Cross Sectional Group Parallel Efficiency und erhalten für die dreijährige Projektlaufzeit jeweils rund drei wissenschaftliche Mitarbeitende.

Details zum Projekt bietet die entsprechende Webseite Performance Optimisation and Productivity (en).