Guten Tag, ich will mein Leben zurück! Effiziente Arbeitszeitgestaltung und Work-Life-Balance im Wissenschaftsalltag

Kontakt

Name

Juliane Mühlenbruch

Organisatorischer Kontakt

Telephone

workPhone
+49 241 80 99119

E-Mail

E-Mail

Kontakt

Name

Dagmar Grübler

Inhaltlicher Kontakt

Telephone

workPhone
+49 241 80 99120

E-Mail

E-Mail

Steckbrief

Eckdaten

Thema:
Methodische und persönliche Kompetenz
Personalentwick- lungsmaßnahme:
Ja
Handlungsfelder:
Leistungsbereitschaft fördern
Zertifikat:
Zertifikat "Führen"
Anbieter:
Karriereentwicklung
Teilnehmergebühr:
Entgeltfrei für RWTH, UKA und FZJ-Beschäftigte der angegebenen Zielgruppe Für externe Teilnehmende (z.B. An-Institute) fällt eine Teilnehmergebühr an.

Erläuterung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler müssen vom Beginn ihrer Karriere an mit höchstem Maß an Selbstständigkeit und Eigenregie ihren Arbeitsalltag strukturieren. Einzelne Arbeitsschritte dauern typischerweise lange und sind komplex – Versuchsreihen im Labor müssen regelmäßig und teilweise zu fixen Zeitpunkten kontrolliert werden, ein Artikel schreibt sich nicht an einem Tag, Hausarbeiten wollen mit Sorgfalt korrigiert werden und Doktoranden/innen müssen adäquat betreut werden. Externe Kontrolle, etwa durch Vorgesetzte oder Deadlines, ist hingegen oft gar nicht oder erst dann gegeben, wenn es schon zu spät ist. Gleichzeitig sind die Ablenkungen (z.B. durch kurzfristige Unterbrechungen durch Kollegen/innen und Studierende oder auch kurze Fluchten zu Google und Youtube) im Alltagsgeschäft zahlreich. Zudem sind für viele Wissenschaftler/innen die Übergänge zwischen Berufs- und Privatleben oft fließend. Die Arbeit wird häufig als Berufung verstanden, die persönliche Identifikation mit dem eigenen Forschungsgebiet ist typischerweise hoch, Arbeitszeiten sind flexibel, Anfang und Ende eines Arbeitstages sind kaum erkennbar, Wochenendarbeit, Auslandsaufenthalte, häufige Umzüge... Effiziente Gestaltung des Arbeitszeit und Ausgewogenheit zwischen Profession und Privatleben stellt für viele eine große Herausforderung dar.

Ziel

Das eintägige Seminar hat zum Ziel, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin zu unterstützen, ihre Zeit bewusster, zielgerichteter und effizienter zu nutzen und klare Entscheidungen hinsichtlich ihrer Prioritäten zu treffen. Damit soll das Seminar auch dazu beitragen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Möglichkeiten für ein gesteigertes Gefühl von Balance zwischen Arbeits- und Privatzeit ausloten.

Methoden

Input durch die Dozentin, Zielsetzungsmethoden, Zeitplanung anhand von Arbeitsblättern, Kleingruppenarbeit, geleitete Selbstreflexion anhand von Arbeitsblättern

Inhalt

In diesem Seminar erproben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Methoden, mit deren Hilfe sie ihre Zeit und Arbeitsabläufe strukturieren können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, kurz- und langfristige Ziele zu definieren und ihre Arbeits- sowie Projektplanung daran auszurichten.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen Zeit- und Projektplanungsmethoden kennen, die speziell für den wissenschaftlichen Arbeitsalltag geeignet sind. Das Seminar gibt außerdem Anregungen, eigene Prioritäten zu definieren sowie berufliche und private Zeitphasen kritischer voneinander zu trennen und bewusster zu gestalten. Die Besonderheiten des wissenschaftlichen Alltags werden hierbei in den Blick genommen.

Inhaltlicher Ablaufplan:

08:30 Uhr – 16:30 Uhr

Begrüßung, Vorstellung, Überblick

ArbeitsPrivatLebenstypen – Bin ich richtig organisiert?

(Zeit)Planung braucht Ziele – Zielsetzungsprozesse für Wissenschaftler/innen

  • Identifikation der persönlichen berufsbezogenen und privaten langfristigen Ziele

  • Mittel-Ziel-Analyse und Zielüberprüfung

  • Planung und Priorisierung

Zeitdiebe und Störenfriede im Wissenschaftsalltag und daheim

  • Was raubt mir Zeit und Konzentration?

  • Umgang mit Störungen und Unterbrechungen

  • Erholung und Identifikation: In der Vielfalt liegt die Kraft

Auf die Plätze, fertig, Wissenschaft – Zeitplanung im Wissenschaftsalltag

  • Psychologische Prinzipien

  • Toolkit für den Forschungsalltag

  • Aufstellen von Tagesplänen

Entwicklung förderlicher Routinen – Von der Disziplin zur Gewohnheit

Guten Tag, ich will mein Leben zurück!

  • Trennung zwischen Profession und Privatleben

  • Kind und Kegel... Familiäre und berufliche Ziele unter mehrere Hüte

  • Entspannung und Stressmanagement

Zielgruppen

Postdocs, akademischer Mittelbau, Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren

Maßnahmen zur Transferunterstützung und Nachhaltigkeit

Die Inhalte und verwendeten Beispiele sind auf den wissenschaftlichen Arbeitsalltag zugeschnitten, so dass der Transfer in den Arbeitsalltag der Teilnehmenden erleichtert wird.

Prozessbegleitung: Mit den Teilnehmenden werden (auf Wunsch) individuelle Aufgaben vereinbart und in einem anschließenden Einzelkontakt einige Woche später nachgehalten.

Die Teilnehmenden arbeiten an ihren eigenen Themen und mit eigenen Beispielen, aus ihrem eigenen beruflichen Kontext.

Qualifikation des Trainers / der Trainerin

Diplom Psychologie (2006), Promotion Psychologie (2010), 9 Jahre Erfahrung als Wissenschaftlerin und Lehrkraft an Hochschulen, Zusatzausbildung Managementberatung und Coaching (2013-2016, Deutsche Psychologen Akademie), Erfahrungen aus über 120 geleiteten Seminaren, Trainings und Workshops

Termine

Nummer:2020-LEA-071
Datum:

04.11.2020 8:30-16:30 Uhr

Kursleitung:Dieta Kuchenbrandt
Ort:

SuperC, Templergraben 57, Raum 4.30

Teilnehmer:8 bis 12
Anmeldung:Mit RWTH-Kennung (TIM)

Ohne RWTH-Kennung (TIM) bitte über organisatorischen Kontakt